Warum ist die Musikgruppe für mich wichtig?

Michael Hirte
Zum Vergrößern Bild anklicken

Erfahrungsbericht von Michael Hirte

Ich hatte nach fünf Jahren Trockenheit im Jahr 2006- 2007 meinen ersten Rückfall, nach für mich so langer Zeit suchmittelfreien Lebens. Ich war erst kurz zuvor nach Berlin gezogen, war ungebunden und hatte keinerlei soziale Kontakte.

In der Zeit meiner ambulanten Entwöhnungstherapie 2007 fand ich das Café 157 und damit auch die Musikgruppe. Boa…dachte ich, das was ich in meiner nassen Zeit im stillen Kämmerlein immer geträumt hatte: irgendwann wieder Musik machen mit Leuten.

Damals war ich der Meinung, so gut wie damals in meiner Band, werd ich nie wieder spielen, hatte seit Jahren nicht mehr so richtig die Gitarre in der Hand.Nun stand ich da vor dem Café 157, war trocken und konnte mich nicht entscheiden, gehe ich rein oder vorbei. Ich dachte, so viele unbekannte Menschen, wie soll ich mich verhalten, wo setze ich mich hin, wen soll man hier nach der Musikgruppe fragen, ich hatte mein Chaos im Kopf noch nicht beendet.

Da sprach mich ein Sozialarbeiter des Cafés an und unterhielt sich mit mir einen Moment, zeigte mir die Räumlichkeiten und stellte mich sogar dann der Musikgruppe vor. Ich sah erst einmal zu und traute mich nicht mitzuspielen, doch durch ihre offene lustige Art, mit der sie auf mich zu gingen, wurden meine Hemmungen schnell abgebaut. Es war nicht alles so einfach, vieles musste ich wieder neu erlernen, Erinnerungen an meine damalige Band, den Saufgelagen beim Auftritt und danach, alles das kam wieder hoch, während ich Gitarre spielte.

Dank der Musikgruppe und ihren Mitgliedern hatte ich und habe ich immer Ansprechpartner, mit denen man über alle Lebenslagen sprechen kann. Die Musikgruppe im Café 157 ist mir sehr wichtig geworden und spielt auf meinem Weg zu einer ausgeglichenen zufriedenen Trockenheit eine sehr große Rolle.
Ich danke den Menschen der Musikgruppe für die zurückliegende Zeit, für ihre Unterstützung meiner Person und für weitere schöne Freitage im Café, die ich noch erleben darf.
Dank auch den Verantwortlichen des Cafés 157, die mir diese Chance geben mich auszuprobieren.

Michael Hirte

Einen Kommentar schreiben